Vita und Werk

Biografie

Geboren in Leipzig. Seit seinem 4. Lebensjahr lebt und arbeitet er in Berlin.
1957 – 1972 Schule, Abitur; Lehre als Filmkopierer/Reprofotograf, Wehrdienst, Bühnenhandwerker
1972 – 1977 Studium der Malerei an der Hochschule für Bildende Künste, Dresden
1986 Arbeitsstipendium des Senators für Kulturelle Angelegenheiten, Berlin
1990 Gastprofessur an der Hochschule der Bildenden Künste, Berlin
1992 Stipendium Villa Serpentara, Rom
1993 Gastprofessur bei Pentiment, Hochschule für Gestaltung, Hamburg
1994 Teilnahme an der Konferenz Kunst und Politik, Aspen Institut, Colorado
1995 Gastprofessur an der Hochschule der Künste, Berlin
Berlin Arbeitsstipendium des Senators für Kulturelle Angelegenheiten, Berlin
Erster Preis Denkmal für die ermordeten Juden Europas (Zus. mit C. Jackob-Marks, H. Rolfes, H. Scheib
1996 Kunstpreis der DRAGOCO-AG
2002 Kunstpreis der VEAG

Ausstellungen

in Deutschland, Brasilien, China, Ecuador, Frankreich, Georgien, Holland, Italien, Libanon, Korea, Norwegen, Schweiz, Türkei, USA
2021 Paris-Bar Berlin, Galerie Pfundt, Berlin (E)
2020 STADT LAND SCHAFT, Kunstverein Schwimmhalle Schloss Plön im Kulturforum, Plön (E)
Unaufhörliche Heimkehr, Ines Schulz Contemporary Art, Dresden (B)
Close to Paradise, Galerie Wild, Zürich- Schweiz (E)
2019 BERLINBAHIA, Bahia Kunstmuseum (MAB), aus Museum für moderne Kunst (MAM-BA), in Salvador-Bahia – Brasilien (B)
Point of No Return , Museum der bildenden Künste -MdbK, Leipzig (B)
Durch Amazonien, Sandau & Leo Galerie, Berlin (B)
La Red de la vida (Zus. mit M. Arantes Müller und L. Chavelier), Metropolitan Cultural Center Quito - Equador (B)
2018 Reinhard Stangl, MAERZ contemporary, Molde- Norwegen (E)
2017 Malstrom2, (mit R. Kerbasch, H. Leiberg, H. Scheib und C. Schleime), Frankfurt Rathaushalle, Frankfurt-Oder; Weilheim, Mannheim (B)
2016 Gegenstimmen. Kunst in der DDR 1976 - 1989, Martin-Gropius-Bau, Berlin (E)
2015 Observadores del Horizonte, Museo de Arte Contemporáneo, Santiago de Chile- Chile (B)
2014 Bela Biennale, Rio de Janeiro- Brasilien (B)
“Samstags bei Renau. Mit den Augen messen”, Galerie Kunstgießerei Flierl Berlin, Berlin (B)
2012 Pirosmanis Tisch, Tiblissi- Georgien (B)
Tünel Berlin-Istanbul, Galerie Arte Istanbul, Istanbul- Türkei (B)
2011 Vierunddreißig zu Kleist, St. Marien Frankfurt/Oder; Galerie Alte Schule, Berlin; (B)
2010 Breakthrough Projekt, 10 Berliner Künstler, Nashville, John-Seigenthaler-Center; Aspen-Institut ; Washington D.C., USA; Edison-Place-Gallery, San Antonio, Chicago- USA;(B)
Reinhard Stangl - Der schöne 5.August, Galerie Leo.Copi, Berlin (E)
Generation zwanzig deutsche Jahre, Kunsthalle Brennabor, Brandenburg (B)
Citronengelb und Nachtschwarz, Kunstmuseum Kloster unser lieben Frauen Magdeburg, Magdeburg (E)
Spätschicht, Galerie Gegenwart, Karlsruhe- Durlach (E)
2008 Berliner Luft, Kunstverein Regensburg, Regensburg (B)
Art Karlsruhe (B)
Internattional Art Biennale, Beijing- China (B)
KIAF, Leo.Coppi Galerie. Seoul, Korea (B)
2007 Lutry, Galerie Pomone, Schweiz (E)
Der Fluch des Renegaten, San Lorenzo arte, Poppi- Italien(E)
Kunsthalle, Luckenwalde (E)
KIAF Leo.Coppi Galerie. Seoul, Korea (B)
2005 Focus Istanbul, Gropius-Bau, Berlin (B)
Salon de Arte, Hebraica, São Paulo- Brasilien (B)
2003 Cocktails, Galerie Cornelissen, Wiesbaden (B)
Citronenduft“, Galerie Cornelissen, Wiesbaden (E)
Reinhard Stangl: Gemälde Nachtbilder, Bars, Landschaften, Galerie Edition Fils, Düsseldorf (E)
2002 Reinhard Stangl, TSM-Galerie, Deutsch-Georgische Gesellschaft, Tiblisi, Georgien (E)
Reinhard Stangl - Un peintre à Berlin, Château d`Attalens- Schweiz (E)
Reinhard Stangl, Samuels Baumgarten Galerie, Biefeld (E)
2000 Neuer Sächsischer Kunstverein Regierungspräsidium, Dresden (E)
Reinhard Stangl - Arbeiten auf Papier, Galerie Brigitte UTZ Kunstzirkel, Dresden (E)
New York Independent Art Fair, New York- USA (B)
1999 Eros, Zeichnung, mit H. Scheib und I. Schmidt, Galerie Apex, Göttingen; Galerie Meyer, Lüneburg (B)
1998 Asphaltlicht - 22Bilder, Stadtmuseum, Berlin (E)
100 Jahre Kunst im Aufbruch, Kunsthalle Bonn (B)
Eros, Zeichnung, mit H. Scheib und I. Schmidt, Schleswig-Holstein-Haus, Schwerin;
Städtische Museen Göhre, Jena (B)
1996 Trois Artistes Berlinios, mit P. Herrmann und H. Scheib, Carré Sante Anne, Montpellier, Frankreich (B)
1995 Indomeneo, Deutsch Oper am Rhein, Düsseldorf (E)
Berliner Nacht, Galerie Samuelis Baumgarte, Bielefeld (E)
1993 Workshop und Ausstellung in Maceió- Brasilien (B)
Weiße Fahne, gebranntes Kind, Watzmann, mit P. Herrmann und H. Scheib, Kloster Unser Lieben Frauen, Magdeburg; Kunstamt Wedding, Berlin (B)
1992 Figuren im Park ,mit H. Scheib, Galerie Eva Poll, Berlin (B)
1991 Ausgebürgert, Deichtorhallen, Hamburg (B)
Tufarsi, Goethe-Institut Neapel- Italien (B)
1990 Ausgebürgert, Albertinum, Dresden (B)
Berlin - Berlin, Kunstförderverein Weinheim, Weinheim (B)
1988 Neue Landschaften aus Berlin, Galerie Pels-Leusden, Berlin (B)
1987 Bildbeschreibung, Café Mora, Berlin (E)
1986 Malstrom, mit R. Kerbasch, H. Leiberg, H. Scheib und C. Schleime, Haus am Waldsee, Berlin; Kunstverein Mannheim; Galerie Achenbach, Amsterdam (B)
1979 Leonardi Museum (zus. mit V. Henze und H. Scheib), Dresden (B)
Ausstellungsbeteiligung (B) und Einzelausstellungen (E)

Bilder in Sammlungen

Berlinische Galerie, Berlin; Stiftung Stadt-Museum, Berlin; Sammlung Land Baden Württemberg; Stadt Hannover; Stadt Weinheim; Dresdner Bank, Berlin; Weberbank, Berlin; Grundkreditbank, Berlin; Sammlung Land Brandenburg; Sammlung Haberent, Berlin; Vereinsbank, München; Sammlung der BEWEG, Berlin; Investitionsbank des Landes Brandenburg (ILB), Deutscher Bundestag und andere.

Bibliografie

„Reinhard Stangl: alles im allem“, mit einem Interview von Ina Weisse, Beiträge vonPeter von Becker, Christoph Tannert e Manfred Giesler. 2020, Herausgeber Reinhard Stangl, Berlin.
„POINT OF NO RETURN, Wende und Umbruch in der ostdeutschen Kunst", Beiträge von P. Kaiser, C. Tannert, A. Weidinger u. a. Auf der Seiten 364 bis 367 zitiert. 2019, Hirmer Verlag, Leipzig. Ausstellung Mdbk -Museum der bildende Künste Leipzig.
Der Fremde Gruppenbild
Öl auf Spanplatten | 1978 | 165 x 125 cm
Privatbesitz
Kiss, Marian; Hermann, Peter; Solbes, Rafael; Hense, Volker ; Renau, Joseph; Stangl, Reinhard u.a.


„Mit den Augen messen. Samstags bei Renau“. Auf der Seiten 94 bis 97 zitiert.2014, Initiativgruppe Renau, Berlin. Dieser Katalog erscheint zur Ausstellung in der Galerie Kunstgießerei Flierl Berlin.
„Reinhard Stangl: Citronengelb & Nachtschwarz“, mit Textbeiträgen von Uwe Gellner, Jürgen K. Hultenreich, Annegret Laabs und Reinhard Stangl. 2009, Kerber Verlag, Berlin.
„The Album of The Third Beijing International Art Biennale China 2008". 2008, People’s Fine Arts Publishing House, China.

Tennisplayer
Öl auf Leinwand | 2006 | 228 x 140 cm
Seite 68.


„Reinhard Stangl: Fluch des Renegaten“, mit einem Text von Jürgen K. Hultenreich, Luckenwalde 2007. Ausstellung Kunsthalle Vierseithof, Edition Timpani.
„XII Salão de Arte e Antiguidades". 2005, São Paulo. Ausstellung, Hebraica- São Paulo.

Seite 15.


„Reinhard Stangl, Katalogmappe“, Berlin 2002.
„Reinhard Stangl: Bilder- Paintings, 1996–1999“, mit Texten von Christoph Tannert und Wilhelm Gauger. 1999, Edition Rothes Haus, Schwetzingen.
„100 Jahre Kunst im Aufbruch". Berlinische Galerie. 1998, Herausgegeben von der Kunst- und Ausstellungshalle der Bundesrepublik Deutschland GmbH, Bonn und Berlinische Galerie, Landesmuseum für Moderne Kunst, Photographie und Architektur.

Pfefferberg
Öl auf Leinwand | 1995 | 190 x 250 cm . Seite 282.


„EROS – Zeichnungen von Hans Scheib, Inge H. Schmidt und Reinhard Stangl“, mit einer Textauswahl von Beate Ursula Endriss. 1997, Edition Rothes Haus, Schwetzingen.
„Reinhard Stangl: Nacht – Bilder“, mit einem Text von Christoph Tannert. 1996, Edition Kronenberg, Berlin.
„Trois Artistes Berlinois – P. Herrmann, H. Scheib, R. Stangl“, mit einem Text von Kurt Brenner in deutsch und französisch. 1996, Carré Saint Anne, Montpellier.
„Reinhard Stangl: Bilder von Landschaften 1990– 1995“, mit einem Interview von Pia Joanne Hesse. 1995, Edition Kronenberg, Berlin.
„Reinhard Stangl: L’Art pour l’art – Bilder und Zeichnungen“, Text Martina Mührmann. 1995, Galerie Seyfferth Stahl.
„Contrapostum: Artists from Aspen/Colorado and Berlin“, mit einem Text von Dana H. Allin. 1995, Aspen Colorado.
„Reinhard Stangl: Idomeneo, Bilder und Zeichnungen“. 1995, Edition Kronenberg, Berlin.
„Workshop Brasil-Alemanha“, mit Texten von Maria do Carmo Vogt u.a. 1993, Goethe Institut Rio de Janeiro.
„Märkische Landschaften“, mit einem Text von H. Hildebrandt. 1993, Landesvertretung Brandenburg in Bonn.
„Sapperlot - Bilder und Zeichnungen von Reinhard Stangl“, mit einem Text von Klaus Manger. 1993, Galerie Edition Rothes Haus, Schwetzingen.
„P. Herrmann, H. Scheib, R. Stangl: Weiße Fahne, Gebranntes Kind, Watzmann“, mit einem Text von Uwe Jens Gellner. 1993, Edition Kronenberg, Berlin.
„Reinhard Stangl: Bilder 1986–1990“, mit einem Text von Gabriele Kukla. 1990, Edition Kronenberg, Berlin.
„Reinhard Stangl: Bilder von Landschaften“, mit zwei Texten von Peter von Becker. 1989, Edition Kronenberg, Berlin.
„Reinhard Stangl: Bilder und Zeichnungen 1989“, Edition Kronenberg, Berlin.
„Malstrom - Bilder und Figuren 1982-1986“. 1986, Berlin Haus am Waldsee.
„Kursbuch 99, Die Welt als Apfel, Interview“, Berlin 1988. März Ausstellung. 1985, Berlin.

Mehr zu Über Stangl

nach oben ↑